Albert-Haueisen-Kunstpreis 2015 vergeben
>>Sonderausstellung vom 09.10. - 06.11.16<<
.
Die Preisträger sind:

Hauptpreis: Thomas Brenner, Kaiserslautern (Fotoarbeiten)
Förderpreis: Benjamin Burckardt, Kandel (Malerei)

Übrige ausgestellte Werke finden Sie im Fotoalbum (siehe linke Spalte)

————————————————————————————————————
.
Unsere aktuelle Veranstaltung: 8.05. - 05.06.2016.
.

JOCHEN FRISCH - Handzeichnung
PETER SPIEGEL - Künstlerbücher

Handzeichnung - Das hört sich wenig an und klingt bescheiden und so einfach.

Aber die Arbeiten des Haueisenpreisträgers von 2005, Jochen FRISCH, sind hochkonzentriert. Es sind schnelle, dicht gesetzte skizzenhafte Arbeiten, prozesshaft, mit dem entsprechenden leicht unfertigem Eindruck, mit unterschiedlichsten Mitteln auf unterschiedlichsten Untergründen.

Nur scheinbar zufällig sind die Striche, so wie auch die Subtraktionen. In schneller Folge eingesetzte kreidige Grafit- und Kohlestriche, lasierende Tuscheflächen in spontan gelebten Formen werden gleich wieder sichtbar zurückgenommen, wenn knetbare Radier- und Wischgummi die Linien verwischen und Arbeitsspuren nicht verheimlichen.

Jeder Untergrund scheint recht zu sein. Die Spontaneität wird auf die Spitze gebracht, wenn der Künstler in einigen seiner Arbeiten jede augenscheinlich zufällig verfügbare Malfläche nutzt.
Alles dient der unmittelbaren Umsetzung des zeichnerischen Wollens. Feinste Papiere, Skizzenblöcke, aber auch bereits bedrucktes Material, Fundstücke und zufällig vorhandene Zettel als Zeichengrundlage suggerieren zusätzlich Leben, Nähe und Authentizität.

So haben die Zeichnungen ausnahmslos einen höchst vitalen Studiencharakter und vermitteln, dass keine tiefere Bedeutung hinterlegt zu sein scheint. Sie sind nicht abgeschlossen, sondern absichtsvoll im Stadium einer zufälligen, raschen Skizze belassen.

Jochen Frisch ist 1958 in Schifferstadt geboren. Nach einem Gastsemester an der Fachhochschule für Gestaltung in Mannheim studierte er an der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz. Sein künstlerisches Schaffen wurde mit zahlreichen Preisen und Ausstellungen im In- und Ausland gewürdigt.
Jochen Frisch lebt und arbeitet in Speyer.

Mit den Arbeiten von Peter SPIEGEL stellt das Zehnthaus einen Künstler vor, der sich einer Ausdrucksform künstlerischen Schaffens zugewendet hat, die dem Galeriebesucher nicht oft geboten wird.
Druckgrafische Zyklen und Mappenwerke mit Radierungen und eigenen Texten wie das Buch “Ein Maß von Helligkeit” (1971), wie die Radiermappe “Reise am Fluss” (1986) und das Mappenwerk zu Arthur Rimbauds Gedicht “Le bateau ivre” geben einen Einblick in das umfangreiche grafische Schaffen des Künstlers.

In dem mehrbändigen, großformatigen Bilderzyklus “Weißer Fluss” aus dem Jahr 1984 verarbeitet der Künstler auf doppelseitigen bemalten Blättern Eindrücke von Reisen an Flussufern und Kanälen.
Er thematisiert damit Reflexionen über Werden und Vergehen in der Natur und das Prozesshafte des künstlerischen Schaffens.

Seinen Buchobjekten liegen erzählerische Strukturen zugrunde, die durch eine Toncollage bei der Vernissage unterstützt werden und dem Betrachter auch zum Handelnden werden lässt, indem er Seiten selbst umblättern kann. So erhalten die Bücher auch eine zeitliche Dimension und eröffnen Seite um Seite neue Sichtweisen auf das Elementare, das Stetige im Fließenden.

Ein ganz anderes Thema wird im Künstlerbuch “Morpheus” visualisiert. Dort steigen aus dunklem Grund Traumsequenzen und Fantasmen in die Gedanken des Betrachters.

Peter Spiegel, Jahrgang 1944, hat an der Werkkunstschule Dortmund und an der Staatl.Akademie der Bildenden Künste in Karlsruhe und Freiburg studiert, war u.a. Meisterschüler bei Prof. Emil Schumacher. Nach Erfahrungen auf internationalen Seminaren und Stipendien, nach vielen Stationen in Europa und Nordafrika wurde er Kunsterzieher am Gymnasium in Homburg.
Er übersiedelte nach Wolfersheim bei Blieskastell, wo er auch die Galerie Spiegel gründete.

Dauer der Ausstellung: 08.Mai - 05.Juni 2016
Öffnungszeiten: Fr 20:00 - 22:00 Uhr
Sa 15:00 - 17:00 Uhr
So 11:00 - 17:00 Uhr

Vernissage: Sonntag, 08.Mai 2016 – 11:00 Uhr

Einführung: Thomas Angelou, Kunsthistoriker M.A.
Musikalischer Beitrag: Susanne Günther, Querflöte

bildschirmfoto-2016-04-22-um-113748.jpg - bildschirmfoto-2016-04-22-um-113819.jpg

————————————–

Kommende Musikveranstaltung

11.06.2016

“Blues im Hof”
mit Wolfgang “Blueswolf” SCHUSTERS Bluesquartett

Beginn: Sa., 11.06.2016 um 20:00 h Eintritt: 12,– € (ermäßigt: 10,– €)

Karten an der Abendkasse
Kein Vorverkauf und keine Platzreservierungen möglich