zehnthaus2.jpg

Kuratorium für Kunst und Denkmalpflege e.V., Zehnthaus Jockgrim

Das 1977 gegründete Kuratorium will laut Satzung “in Verbindung mit der Kreisvolkshochschule die interessierte Bevölkerung an die Kunst wie Malerei, Grafik, Plastik, Musik und Literatur heranführen”.

Seine Organisation und Arbeitsweise entspricht der eines Kunstvereins: Es hat die Rechtsform eines Vereins, mit gewähltem Vorstand und ca. 200 aktiven und passiven Mitgliedern. Ca. 30 Mitglieder sind selbst freischaffende Künstler oder in anderer Form künstlerisch tätig.

Die vom Kuratorium wahrgenommenen Aufgaben gehen aus den Veranstaltungen im Zehnthaus hervor. Darüber hinaus bestehen Aktivitäten in der örtlichen Denkmalpflege: So erfolgten u.a. bisher die Stiftung eines Dorfbrunnens, die Beteiligung an der Sanierung des Lina-Sommer-Platzes und die Erneuerung des Gedenksteines am Römerbad.

Im Rahmen der Kunstförderung des Landkreises Germersheim wurde im Jahr 1979 der Kunstpreis des Landkreises Germersheim, der Albert-Haueisen-Preis, geschaffen. Mit diesem, dem Andenken an den Maler der Region Albert Haueisen gewidmeten Kunstpreis soll nicht nur die reiche künstlerische Tradition dieses südpfälzischen Kreises weiter belebt, sondern vor allem eine Brücke über die engeren Grenzen der Heimat hinweg zu dem künstlerischen Schaffen der benachbarten Regionen Baden und Elsass geschlagen werden.

Seit 2005 wird das inzwischen mit Eigenleistungen renovierte “Kleine Zehnthaus” von Stipendiaten genutzt, die dort wohnen, arbeiten und workshops abhalten können. Außerdem werden hierin auch die Kinder von Besuchern von einer pädagogisch ausgebildeten Kraft mit künstlerischen Arbeiten beschäftigt und betreut, um den Eltern einen ungestörten Besuch während der Vernissagen zu ermöglichen.

Das Zehnthaus nimmt regelmäßig an Aktivitäten der Ortsgemeinde oder auch der Vereine teil, wie z.B. an dem “Mittelalterlichen Fest” oder auch der “Offenen Bühne” für Nachwuchskünstler in Zusammenarbeit mit dem Männerchor/gemischter Chor und Vox Humana.
Größere Ausstellungen werden auch zusätzlich im Ziegeleimuseum dargeboten.

Zur Pflege des “internen Vereinslebens” gibt es das jährliche Künstlerfest, gemeinsame Besuche von Ausstellungen, die aktive Teilnahme an Festen, insbesondere am “Hinterstädtelfest”, Ausflüge in die Umgebung sowie auch größere Reisen für Mitglieder und Freunde, um Kunst und Kultur kennen zu lernen und jede Woche freitags ein Treffen beim Stammtisch im Zehnthaus - Gäste sind willkommen.

Am 05. Jan. 2017 begann das Zehnthaus die Jubiläumsveranstaltungen seines 40-jährigen Bestehens unter dem Motto: “40 Jahre - und kein bißchen leise…”.
In einer gemeinsamen Sonderausstellung präsentierten 31 seiner Künstlermitglieder ihre Werke und gaben so einen Einblick in die Vielfalt ihres künstlerischen Schaffens. Mit einer Laudatio des Kunsthistorikers und Museumspädagogen Thomas Angelou auf die Entwicklungsgeschichte des Hauses und die Geschichte der Kunstströmungen seit den frühen Anfängen und in der Vor- und Neuzeit würdigte er die ausgestellten Arbeiten.

20.03.2017 - Spende des Kuratoriums für Kunst und Denkmalpflege e.V., Zehnthaus Jockgrim zur Sanierung der Stadtmauer an der Kirche St. Dionysius in Jockgrim
Das Kuratorium für Kunst und Denkmalpflege e.V., Zehnthaus Jockgrim unterstützt die Sanierung der Stadtmauer an der St. Dionysiuskirche mit einer Spende von 1.000 €. Im Rahmen des 40jährigen Jubiläums des Vereins ist dies ein Beitrag zur Denkmalpflege, neben den vielen Aktivitäten in Kunst und Kultur.

Der Spendenscheck wurde Herrn Pfarrer Roland Hund durch den Vorsitzenden Herrn Wolfgang Nolting und das Mitglied des Arbeitskreises Kirche, Herrn Hilar Gebhart überreicht.

spende.png

Ausgetauscht - zwei Kunstvereine tauschen sich aus
Die Ausstellungsreihe „ausgetauscht“ wurde 2005 von den Kunstvereinen Nördlingen (schwäbischer Landkreis Donau-Ries in Bayern) und dem Zehnthaus Jockgrim ins Leben gerufen.

Zuletzt zeigten im Herbst 2016 sechs Künstler aus Nördlingen ihre Werke im Zehnthaus Jockgrim.
Link zu Fotos aus der Ausstellung: http://zehnthaus.magix.net/alle-alben/!/oa/7380066

Der Kunstverein Nördlingen bedankt sich mit einer Präsentation der Werke von sechs Zehnthaus-künstlern. Helga Boebel, Dieter Kühn, Marita Mattheck, Jutta Peters, Marlis Runge und Annette Ziegler stellen Werke aus den letzten Jahren aus, die gestalterisch zwischen abstrakter Geste und konkreter Form variieren. Für die Besucher eine abwechslungsreiche und spannende Gegenüberstellung unterschiedlicher künstlerischer Standpunkte.
Die Ausstellung wird am 18. Juni 2017 eröffnet und bis 16. Juli 2017 im Kunstverein in der Post in Nördlingen zu sehen sein.
Näheres zur Ausstellung unter: www.kunstvereinnoerdlingen.de